Rainbow.Online

Männer auf Touren

Mail: mat@webnet.at
Home   Programm   Chronik   Bilder   Links

Sonntag 13. November 2016

Hocheck
Weissenbach - Sulzbach - Matrasweg - Hocheck - Furth

weiter Fotos auf myalbum.com

 

Dreizehn nicht unter Triskaidekaphobie leidende Männer fanden sich am dreizehnten des Monats im Regionalzug Richtung Payerbach ein, nämlich Alfonso, Alois, Frankie, Gernot, Helmut, Manu, Martin, Mathias, Roland, Stani, Stefan, Walter und Wolfgang. In Leobersdorf wurde der Zug verlassen und es ging weiter mit dem Regionalzug nach Weissenbach-Neuhaus, Ankunft 09:42. Das erste Gruppenfoto wurde sicherheitshalber gleich am Bahnhof gemacht. Durch Weissenbach (362m) hindurch ging es zum nordwestlichen Ortsende und zwei Kilometer der Triesting entlang bis zur Abzweigung eines Güterwegs nach Sulzbach. Die kleine Siedlung war schnell passiert und der Weg führte bergauf auf den östlichen Ausläufer des Hochecks. Während unten im Tal nur an Schattenplätzen ein wenig Schnee gelegen war, kam man mit zunehmender Höhe in eine faszinierende Winterlandschaft, die durch das freundliche, teils sonnige, teils wolkige Wetter noch mehr an Reiz gewann. Die Temperatur lag knapp unter dem Gefrierpunkt, der Wind war erträglich.

Am Matrasweg war seit dem letzten Schneefall von Freitag auf Samstag noch niemand unterwegs gewesen und die Männer auf Touren stapften durch eine jungfräuliche Schneedecke. Da die Laubbäume ihr Laub großteils verloren hatten, war der Weg einigermaßen sonnig und zeigte immer wieder hübsche Aussichten auf eine angezuckerte Hügellandschaft. Bei angeregter Unterhaltung verging die Zeit schnell, die es brauchte, um am Kamm über Kienberg (791m) und Mittagskogel (862m) den letzten Aufschwung zum Hocheck (1037m) zu nehmen. Um 13 Uhr standen 13 hungrige Männer vor dem Schutzhaus Hocheck, das entgegen der Informationen auf der Homepage geschlossen hatte. Wenigstens die Meyringerwarte war offen und mit gebotener Vorsicht über schneebedeckte Stufen begehbar. Oben pfiff der Wind schneidend, aber die Aussicht lohnte sich. Beeindruckend waren auch die 15cm langen Eiskristallbildungen am Geländer und an der Fahnenstange. Man sah gut bis Wien, an den höheren Bergen im Süden stauten sich allerdings Wolken und verhängten die Sicht. Ein kältetoleranter Raubvogel kreise über dem Hocheck.

Auf der Terrasse vor dem Schutzhaus erfolgte nun eine Lagebesprechung und dank funktionierender Handyverbindung auch eine Vorabklärung. Die bevorzugte Variante wäre gewesen, zurück nach Weissenbach zu gehen und dort einzukehren. Sie schied aber aus, da das in Frage kommende Gasthaus Sonntag Nachmittag geschlossen hatte. Die nächste Variante war Furth und das Gasthaus dort hatte offen. Also machte die Gruppe sich an den Abstieg über den Krennweg nach Furth. Im oberen Teil ging es recht schön im Schnee dahin, ab der Mitte wurde es eher gatschig und im letzten Drittel morastig, denn der Weg verlief neben einem Bach und die beiden Verläufe gingen mitunter ineinander über. Um 14:45 erreichte die Gruppe Furth (422m) und nachdem der Kirchturm Orientierung bot, war der Kirchenwirt nicht schwer zu finden.

Über den Kirchenwirt in Furth lässt sich nur Gutes berichten, denn die Speisekarte ist umfangreich, die Portionen sind groß und das Essen vorzüglich. Und obwohl die Küche flott arbeitete, war es 16 Uhr vorbei, als die letzten Bissen des Hauptgerichts verspeist waren. In Anbetracht des Sonnenuntergangs um 16:30 und der zweistündigen Gehstrecke nach Weissenbach wurde einvernehmlich auf eine Nachtwanderung verzichtet und stattdessen der Bus um 17:44 genommen. Für Nachspeise und Kaffee stand also reichlich Zeit zur Verfügung und dem Busfahrer wurde das unerwartete Vergnügen zuteil, an einem Sonntagabend Fahrgäste von Furth nach Weissenbach zu transportieren.

Gesamt 13km, 700 Höhenmeter, 4 Stunden Gehzeit. Nachdem im November 1996 die "erste offizielle Tour" stattgefunden hatte, konnten die Männer auf Touren auf 20 stolze Jahre zurückblicken. Dass die Teilnehmer aus diesem Anlass den Organisator der Tour auf Fahrt und Einkehr einluden, verdient es, in der Chronik erwähnt zu werden.

 

Weitere Tourenberichte und Bilder können über die Chronik aufgerufen werden.

 

nach oben