Rainbow.Online

Männer auf Touren

Mail: mat@webnet.at
Home   Programm   Chronik   Bilder   Links

23. bis 30. März 2016

Teneriffa


Weitere Fotos im Album: http://myalbum.com/album/bc63MQromvFq


Bericht Teneriffa 23. – 30. März 2016

Eine „Mini“ – Ausführung der Männer auf Touren hatte sich gefunden, um auf der spanischen Insel Teneriffa wandern zu gehen.

Teilnehmer: Roland, Franz und Burghard

Abflug war am Mittwoch, 23. März in aller Herrgotts Frühe. Franz und Roland hatten zeitig gebucht und so einen Nonstop Flug nach Teneriffa um 6.20 Uhr ab Wien bekommen. Burghard ist erst im Dezember über unsere Home Page zu uns gestoßen und hatte sofort noch gebucht. Allerdings zu einem deutlich höherem Preis und sein Flug erfolgte mit Zwischenstop in Zürich. So kam er auch erst am Nachmittag an und dazu auch noch ohne Koffer. Er mußte sich also erstmal mit dem Notwendigsten versorgen.

2.Tag, Donnerstag, 24. März 2016: Nach einem ausgiebigem Frühstück – meist English Breakfast – wurde die nähere Umgebung erkundet. Burghard war verzweifelt, weil sein Koffer noch nicht angelangt ist und er stürzte sich in die Fluten am Nachmittag. Franz und Roland hatten Glück und buchten am Mittag eine Tauchfahrt mit dem U-Boot und deutscher Erklärung. Das war ein wirklich gutes Erlebnis in ca. 30 m Tiefe Fische und Taucher zu beobachten.

3. Tag, Freitag, 25. März 2016: Heute sollte unsere erste Wanderung starten. Wir hatten uns den Aufstieg zum „schönsten Dorf“ Teneriffas ausgesucht. Wir fuhren nach Gigantes, von da gings mit dem Schnellboot zur Bucht von Masca. Es war ein aufregender Aufstieg zwischen den steil aufragenden Felsen von „0“ bis auf ca. 680 m. Erstaunlich war, daß wir auf unserem Weg immer wieder den Bachlauf überqueren mußten. Ansonsten ist der Süden ja sehr trocken. Nach ca. 4 Stunden erreichten wir das Dorf. Hier konnten wir auch unseren Durst mit gut gekühltem Bier stillen und auch der Magen kam nicht zu kurz. Nach Besichtigung und Fotoaktionen warteten wir auf den Bus. Wir hatten Glück und ein Reiseveranstalter nahm uns nach Santiago de Teide mit. Beim Ausstieg fragte uns der Tourleiter wohin wir wollten – nach Las Americas – na dann konnten wir wieder einsteigen und wurden bis vor unser Hotel gefahren.

4. Tag, Samstag, 26.März 2016: Der heutige Tag ist dem Besuch des Loro Parks gewidmet. Ein zoologischer Garten der sich besonders der Erhaltung und Züchtung von Papageien verschrieben hat. Die gesamte Anlage ist als absolut sehenswert mit interessanten Pflanzenarealen, sehr aufwendig gestalteten Tiergehegen und guten Tiershows einzustufen.

5. Tag, Sonntag, 27. März 2016: An dem Tag wollten die Mitglieder der Mini-Truppe einen ganz individuellen Tag verbringen – auch dagegen ist nichts einzuwenden. Franz und Burghard wollten sich in die Fluten des Ozeans stürzen, während Roland noch einen weiteren Park – den Dschungel Park besuchen wollte.

6. Tag, Montag, 28. März 2016: Heute hieß es nur kurz zu frühstücken und sofort strammen Fußes zur Busstation zu schreiten, damit man den einzigen täglich verkehrenden Bus zum Teide erwischt. Die Fahrt dauerte ca. 1,5 Stunden und führte durch das Inselinnere mit herrlichen Ausblicken auf verschiedene Landschaften mit vulkanischem Charakter. Mit dem Bus gelangten wir so bis zur Talstation auf immerhin 2.400 m Höhe. Nach geraumer Zeit des Wartens konnten wir endlich die Gondel besteigen, die uns auf 3.550 m Höhe brachte. Die Auffahrt verschaffte uns herrliche und ergreifende Ausblicke. Oben angelangt, mußte man trotz des vorhandenen Sonnenscheines eine Jacke überziehen, denn es wehte doch ein kalter Wind. Leider war der Gipfelaufstieg noch wegen Schnee und Eis gesperrt. So haben wir nur einen kurzen Weg zum Aussichtspunkt beschritten und selbst da waren noch stellenweise gute 1 Meter 60 cm Schneehöhe sichtbar. Nach einem Aufenthalt von ca. 3 Stunden in luftiger Höhe fuhren wir mit der Seilbahn wieder runter zur Talstation. Dort gönnten wir uns eine Zwischenmahlzeit. Bald fuhr dann auch der Bus, der uns zurück nach Las Americas brachte.

7.Tag, Dienstag, 29.März 2016: Heute hatten wir uns vorgenommen eine Wanderung ins Hinterland von Las Americas zu unternehmen. Wir fuhren mit dem Bus nach Arona und starteten von da an unsere Wanderung. Bevor es richtig losging besichtigten wir den Ort. Nach anfänglich Schwierigkeiten den richtigen Einstieg zu finden führte uns unser Weg durch eine faszinierende Landschaft. Abstieg in Schluchten und aufwärts auf kleinere Hochebenen. Oft konnten wir sehr gut erhaltene Terassenfelder, die tw. noch bewirtschaftet werden, bis kurz unter den einzelnen Berggipfeln sehen oder alte kreisförmige Dreschplätze. Unterschiedliche Vegetationen von zwergig wachsenden verholzten Pflanzen über Kakteen und blühenden Sukkulenten bis zu den Kieferbäumen mit ca. 20 cm langen Nadeln begleiteten unsere Wanderung. Viele Wegabschnitte verliefen am Bergkamm der einzelnen Verbindungen zwischen den Gipfeln entlang und boten herrliche Ausblicke. So kamen wir auch zu unserer Mittagsrast einer etwas abgelegenen Finca „El Refugio“. hier wurden wir hervorragend sogar in deutscher Sprache bedient. Köstlich waren die unterschiedlichsten Tapas. Nach der Stärkung setzten wir unseren weg fort und gelangten zum Anfangsort

8. Tag, Mittwoch, 30. März 2016: Heute hieß es schon zeitig aufstehen, da wir bereits um 8.00 Uhr Tranfer zum Flughafen hatten.


Weitere Tourenberichte und Bilder können über die Chronik aufgerufen werden.

 

nach oben